nähren


nähren

* * *

näh|ren ['nɛ:rən]:
1.
a) <tr.; hat auf eine bestimmte Weise mit Nahrung versorgen:
ein Kind mit Muttermilch, Brei nähren; ein gut genährtes Tier.
Syn.: ernähren, 1 füttern, mästen, säugen, stillen, tränken, verköstigen, verpflegen.
b) <+ sich> (geh.) sich auf eine bestimmte Weise mit Nahrung versorgen:
er nährt sich vor allem von Brot und Kartoffeln.
2. <itr.; hat nahrhaft sein:
Brot nährt.
3. <tr.; hat (einen Gedanken o. Ä.) entstehen lassen und aufrechterhalten:
einen Verdacht, eine Idee, eine Hoffnung nähren.

* * *

näh|ren 〈V.; hat
I 〈V. tr.; geh.〉
1. jmdn. \nähren
1.1 Nahrung geben, mit Nahrung versorgen
1.2 stillen, säugen
1.3 jmdm. den Unterhalt ermöglichen
2. 〈fig.〉 etwas \nähren aufkeimen lassen u. aufrechterhalten
● jmds., seinen Argwohn, Groll, Hass, seine Leidenschaft, Liebe, einen Verdacht \nähren 〈fig.〉; eine Hoffnung, einen Wunsch im Herzen \nähren 〈fig.〉; sie kann ihr Kind nicht selbst \nähren ihm nicht die Brust geben; das Handwerk nährt seinen Mann 〈fig.〉
II 〈V. refl.; geh.〉
1. sich \nähren Nahrung zu sich nehmen
2. sich von etwas \nähren von etwas leben
● bleibe im Lande und nähre dich redlich 〈Sprichw.〉; er nährt sich von seiner Hände Arbeit; dieses Tier nährt sich von Insekten
III 〈V. intr.〉 nahrhaft sein ● Milch nährt; \nährende Kost, Speisen
[<ahd. ner(r)en, nerran, nerian, nerien „retten, seligmachen; genesen machen, am Leben erhalten“, got. nasjan „retten“; Kausativum zu genesen; zu idg. *nes- „am Leben bleiben, gesund bleiben“]

* * *

näh|ren <sw. V.; hat [mhd. ner(e)n, ahd. nerian, urspr. = retten, am Leben erhalten]:
1.
a) auf eine bestimmte Weise ernähren (1 a):
sie nährt ihr Kind selbst (stillt es);
b) <n. + sich> (geh.) sich ernähren (1 b).
2. (geh.)
a) ernähren (2 a);
b) sich ernähren (2 b).
3. nahrhaft sein:
Zucker nährt.
4. (geh.) in sich, jmdm. entstehen lassen u. aufrechterhalten:
eine Hoffnung n.

* * *

näh|ren <sw. V.; hat [mhd. ner(e)n, ahd. nerian, urspr. = retten, am Leben erhalten]: 1. a) auf eine bestimmte Weise ↑ernähren (1 a): ein Kind mit Muttermilch, Brei n.; sie nährt ihr Kind selbst (stillt es); ein gut genährtes Tier; Ü ... nährte Paulus ... seinen Geist mit indischer ... Philosophie (K. Mann, Wendepunkt 92); b) <n. + sich> (geh.) sich ↑ernähren (1 b): sich von Reis n.; Kühe nähren sich von Gras; Großgaststätten, in denen man sich an lieblos zubereitetem Essen ... nährte (Feuchtwanger, Erfolg 565); Ü ... nährt sich das mächtige Element (= das Feuer) von den harzigen Zweigen (A. Zweig, Grischa 12). 2. (geh.) a) ernähren (2 a): dass die Straßburger Gegend ... ihre Bewohner nährt (ihren Bewohnern Lebensbedingungen bietet; Bobrowski, Mühle 151); in Italien ernährt er (= der Film) die Intelligenz (Koeppen, Rußland 202); b) sich ↑ernähren (2 b): das arme, kleine Mädchen, das sich da kümmerlich von Heimarbeit nährte (Thieß, Reich 480 f.). 3. nahrhaft sein: Zucker nährt; Das Essen war schlecht; trotzdem nahmen wir zu: die Luft im Werder nährte (Grass, Hundejahre 326). 4. (geh.) in sich, jmdm. entstehen lassen u. aufrechterhalten: einen Verdacht, eine Idee, Hoffnung n.; Ihr Hass gegen diese „hergelaufene Familie“ wurde durch die bloße Vorstellung genährt, ... (Th. Mann, Buddenbrooks 163); wenn einer allein das Gespräch nährt (in Gang hält; Andres, Liebesschaukel 80).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nähren — Nähren, verb. reg. welches in doppelter Gestalt gebraucht wird. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben. 1) Absolute, nahrhafte Theile enthalten, solche Theile enthalten, welche durch ihren Übergang in den thierischen Körper dessen Theilen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • nähren — V. (Mittelstufe) jmdn. mit Nahrung versorgen Synonym: ernähren Beispiele: Sie nährt ihr Kind noch selbst. Die Kinder nähren sich fast nur von Süßigkeiten. nähren V. (Oberstufe) geh.: ein Gefühl in sich wachsen lassen Synonyme: aufkommen lassen,… …   Extremes Deutsch

  • nähren — Vsw std. (8. Jh.), mhd. ner(e)n, ahd. nerien, nerren, as. nerian Stammwort. Aus g. * naz eja Vsw. nähren , auch in gt. nasjan, ae. nerian retten , afr. nera. Kausativum zu dem in genesen erhaltenen starken Verb mit der ursprünglichen Bedeutung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • nähren — nähren: Das altgerm. Verb mhd. ner‹e›n, ahd. nerian, got. nasjan, aengl. nerian ist das Veranlassungswort zu dem unter ↑ genesen behandelten Verb und bedeutete demnach ursprünglich »davonkommen machen, retten, am Leben erhalten«. Eng verwandt… …   Das Herkunftswörterbuch

  • nähren — 1. an die Brust nehmen, anlegen, beköstigen, die Brust geben, ernähren, füttern, säugen, stillen, tränken, verköstigen. 2. nahrhaft sein. 3. aufkommen/entstehen lassen, aufrechterhalten, bestärken, erhöhen, forcieren, fördern, [neue] Nahrung… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • nähren — nä̲h·ren; nährte, hat genährt; geschr; [Vt] 1 jemanden / ein Tier nähren veraltend ≈ ↑ernähren (1) 2 etwas nähren etwas verstärken <eine Hoffnung, einen Verdacht, eine Befürchtung nähren>: Seine Reaktion nährte den Verdacht, dass er der… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Nähren — 1. Besser genährt als gelehrt. – Eiselein, 225; Simrock, 3395. Engl.: Better fed than taught. (Bohn II, 159.) Frz.: Mieux nourri qu instruit. (Bohn I, 38.) 2. De sik will êrlig un redlig nêren, de mut vêl flicken un wenig vertêren. (Holst.) –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • nähren — näh|ren ; sich nähren …   Die deutsche Rechtschreibung

  • nähren —  näahre …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • Eine Schlange am Busen nähren —   Die gehobene Redewendung mit der Bedeutung »jemandem, in dessen hinterlistigem, heimtückischem Wesen man sich täuscht, vertrauen und Gutes erweisen« hat ihren Ursprung in der Fabel vom Bauern und der Schlange des griechischen Fabeldichters Äsop …   Universal-Lexikon